Montag, 30. Juni 2014

Ein Nachmittag mit Kimba... :-)

Neulich, genauer gewufft: am Tag nach dem spontanen "kleinen" Doggen-Treff :-) , trafen wir Kimba. Ihr kennt sie ja schon aus anderen Beiträgen: mein 2-Beiner und ich hatten ein wenig mitgeholfen, dass sie zu ihrem Partner Roger kommt.

Kimbas Blick erweicht nicht nur mein Herz und das meines Zweibeiners

Zuerst war die kleine Cane Corso Hündin ja recht schüchtern...naja, eingeschüchtert trifft es wohl eher...schließlich sind Emely und ich um einiges größer als sie...noch :-) Aber nachdem wir uns beschnuppert haben und Kimba gemerkt hat, dass wir zwar groß sind, aber sie mögen...da drehte die Kleine richtig auf... und auf der Rheinpromenade zog sie an der Leine, wollte vorweg laufen...nach dem Motto: "Platz da, hier komm ich mit meinen großen Freunden!" :-D



Okay, dass an der Leine ziehen ist nicht in Ordnung, aber sie ist ja erst 12 Wochen und lernt noch...außerdem war das für sie ein ganz großes Erlebnis...angesichts von Emelys und meinen Ausmaßen im wahrsten Sinne des Wuffes...aber deswegen wollen die beiden 2-Beiner demnächst ein bisschen Leinenführigkeit trainieren, noch bevor Kimba die 40 Kilo überschreitet (so in ein paar Monaten dürfte sie die fast erreichen) ;-)

Noch immer sind die Sturmschäden im Hofgarten zu sehen
Von der Promenade ging es dann in den Hofgarten, in dem die Surmschäden noch immer zu sehen waren...vor allem die entwurzelten Bäume waren beeindruckend...und für Kimba? Für die war es ein ganz tolles Abenteuer, welches sie zusammen mit ihrem 2-Beiner überstanden habt...quasi so, als ob ihr Menschen gleichzeitig gegen die bösen Transformers und den Terminator kämpft ;-)

Auf dem kleinen Hundefreilauf an der Tonhalle machten wir dann einen Spiel- und Trainingsstop. Erst ließen die 2-Beiner uns von der Leine und spielen. Zwischen mir und Kimba klappte auch auf anhieb ganz gut. Nur Emely rastete einmal aus...zum einen war Kimba mit ihren Spielaufforderungen gegenüber der alten Doggen-Dame etwas unverschämt, zum anderen weckte das wegrennen Emelys Jagdtrieb... Zum Glück war Maxi aufmerksam: Als Emely die Zähne fletschte öffnete sich bereits sein Mund, bei ihrem Zuschnappen kam dann ein lautes und scharfes "Hey! Emely!", welches sogleich gefolgt von einem nur wenig leiseren "Ab!"



Emely sprang sogleich zurück und duckte sich...ich kenne zwar den Tonfall und ich war ja nicht gemeint, trotzdem blieb ich sogleich stehen, unterbrach mein Spiel und tat schnüffelnd ganz unbeteiligt (wie ihr im Film mitverfolgen könnt) ;-)...Maxi ging auf Emely zu, die sich immer mehr duckte...er ließ sie Platz machen, was sie auch ohne zögern tat, woraufhin er sie streichelte und dann lobte. Danach ging das Spielen zwischen Emely und Kimba recht harmlos ab, nur ihr Gewicht unterschätzte die schöne Doggen-Dame manchmal...ich bin da ja etwas sensibler ;-) und so spielten vor allem Kimba und ich miteinander und dann mal wieder Emely und ich (dann aber wesentlich heftiger). *hechelhüpf*



Wenn Emely und ich miteinander toben...
Wenn wir 2 äteren spielten und tobten, dann kam manchmal Kimba dazu. Aus sicherer Entfernung bellte sie uns an...fast so als ob sie uns anfeuern und/oder mitmachen wollte. Aber wenn wir ihr zu nahe kamen, sprang sie sicherheitshalber weg :-) Ach ich finde die kleine so pansig <3

...will Kimba mit uns Großen gerne mitmischen...

...aber den insgesamt 100 Kilo Molossermasse weicht sie dann doch lieber aus.


Zwischencheck bei der Kleinen :-)

Mein 2-Beiner zeigte Roger dann noch ein paar Tricks, beispielsweise mit der Schleppleine und nem Futterbeute. Da Kimba offenbar genauso futterfixiert ist wie ich, klappte das für den Anfang auch ganz gut! Süß fand ich vor allem, wenn Maxi seine Stimme zur Freude so hoch verstellte...ich weiß ja, wie viel Mühe es ihm macht und welches Kratzen er dann im Hals hat :-D *schwanzwedel*





"na, was Interessantes da?"
Danach spielten und schnüffelten wir wieder gemeinsam...also wir 3 Fellnasen mein ich, Maxi und Roger dagegen standen meist rum und beobachteten uns. Ihren Gesichtern nach zu urteilen, gefiel ihnen das was sie sahen...sie wirkten jedenfalls sehr entspannt :-) So war dann auch der Rückweg, denn zum einen waren wir Hunde ausgelastet und zum anderen fühlten wir uns schon als kleines Rudel.

"Lass mal uns Große schnüffeln..."

"Okay, riech ich solange an dir..." :-)
Nach dem spannenden Nachmittag ging es dann wieder über die Promenade zurück. In der Yougurteria und Cafe Buntgemischt kehrten wir dann ein und ließen den Nachmittag dort am Burgplatz dann gemütlich ausklingen. :-)

Entspanntes Rudelliegen am Burgplatz oder ab jetzt: Molosser-Platz :-)


Ach übrigens: Ich war mal wieder als Kamerahund unterwegs *schwanzwedel* Und mein Celebral-Interface und ich haben eine andere Hundekamera ausprobiert, diesmal am Geschirr befestigt (und somit mit einer anderen Perspektive; Textbericht folgt bald hier im Blog). Schaut euch die Filmchen hier oder auf meinen youtube-Kanal an, finde sie sind recht gelungen :-)




Mittwoch, 25. Juni 2014

"Kleiner" Doggen-Treff in der Altstadt :-)

Knochen (hündisch für: "Hammer"), war das gestern ein spannender Tag! Voll Hundeparty...im wahrsten Sinne des Wortes. Morgends fing noch alles wie gewohnt an mit einer Gassirunde mit Emely. Später dann machte mein 2-Beiner einen Ausflug mit mir in die Innenstadt, wo er was zu erledigen hatte (ich darf noch nichts verraten, nur so viel: bald gibts wieder was neues in meinem Blog!). Direkt danach kam dann die Mittagsrunde mit Emely wo wir viele Freunde und Bekannte besucht haben. Bis hierhin war es ein zwar lustiger, aber noch recht normaler Tag...bis dann Willi Wutz dazu kam :-)


Willi Wutz und seine Alina
Ich hatte Willi zuletzt auf meinem 1. Dogether getroffen, der Doggen-Dalmatiner-Mix ist taub und hat daher ein paar Eigenarten. So bellt er manchmal recht grundlos auf. Als braves Rudelmitglied mache ich natürlich sofort mit, schließlich will ich meinen Kumpel beschützen...dabei schaue ich mich dann immer hektisch um und suche den Grund seines Aufbellens. Nach dem Motto: Ich weiß zwar nicht worum es geht, aber ich mach mal mit :-)

Nachdem auch Emely begriffen hatte, dass die Fellnase mit den 2 Augenfarben zwar etwas seltsam, aber eigentlich ganz harmlos und sogar nett und lustig war, hat sie ihn akzeptiert. Auch ihre erste Eifersucht hat sie schnell überwunden. Direkt am Anfang hatte sie nämlich versucht Willi etwas heftig anzugehen...da ging mein Celebral-Interface mit ziemlich heftigen Befehlston dazwischen (ehrlich, mit der Stimme, dass hat mein Partner echt drauf... ;-) ) Selbst die 60 Kilo schwere Emely zuckte zusammen und duckte sich, ging sofort auf Platz als er es ihr dann etwas leiser befahl. Ich traute mich gar nicht, mich zu rühren...Danach ging Maxi dann vor Emely in die Hocke und streichelte sie ganz lieb, was sie sichtlich genoss. Und dann: ging die Doggen-Party los :-)

Wir tobten und spielten im Innenhof...Maxi bekommt dabei immer so ein zufriedenes Grinsen, offensichtlich genießt er den Anblick... Naja, nachdem wir uns also beschnüffelt und gespielt hatten, eben auf Molosser-Art ;-) ging es in die Altstadt... Erwähnte ich, dass wir alle 3 Doggen (okay, reinrassig ist nur Emely, aber dennoch...) sind? ;-) Das war ein Anblick, auf der Rheinuferpromenade zogen Emely und ich schon viele Blicke auf uns, aber nun mit Willi zusammen...naja, sagen wir es mal so: man bewunderte uns sehr vom Rande der Promenade...denn zu dritt belegten wir sie quasi ;-) eigentlich hat nur noch ein eigenes Postleitzahlen-Schild gefehlt :-)

Für Willi, der nicht oft in der Stadt ist, waren die vielen fremden Gerüche und Menschen sehr aufregend. Aber er wurde nicht nervös, denn wir gaben ihm die Sicherheit eines kleinen Rudels...naja, ein Rudel, dass ohne die Menschen schon knapp 140 Kilo auf die Waage bringt :-)

"Warum habe ich das Gefühl, dass Maxi das mit uns 3en genießt?" :-)

Einen Zwischenstopp machten wir dann in der Bar Cherie, wo uns Willis Zweibeinerin und meiner was voraßen...okay, das meiste war Grünzeugs und so ein belegtes Teigding...dennoch: so eine Gemeinheit...wo ich doch sooo gerne esse. Zum Abschluss hielten wir dann ein kleines Doggen-Meeting in der Yougurteria Buntgemischt am Burgplatz :-) Kurz schaute auch mein Kumpel Anatoll vorbei. 

Alina auf dem Doggen-Meeting am Burgplatz :-)

Nach einer Weile machten wir uns dann gemeinsam auf den Heimweg und zuhause genossen wir dann die Streicheleinheiten unserer Zweibeiner...Willi macht dabei immer so komische Töne...irgendwie ist sein wohliges Knurren anders...liegt wohl auch daran, dass er taub ist...er hat es ja nie bei anderen Hunden gehört...Naja, du bist halt anders Kumpel, aber ich mag dich trotzdem sehr!



Dienstag, 24. Juni 2014

Das war ein tolles laaanges Wuffenende :-)

Wau, was für ein Wuffenende! Und mein Zweibeiner hat sich verliebt! (aber dazu komme ich später) Hab viele Fell-Freunde getroffen und neue beschnüffelt - aber nicht nur Fellnasen...so kam beispielsweise Karsten der beste und älteste Freund meines Zweibeiners zu Besuch...war lustig die beiden zusammen zu sehen, sie sind absolut offen und direkt, tolle Freundschaft! Und als wir dann im Füchschen waren, wurden die beiden irgendwie lustig...eigentlich hätte mich die leicht schwankende Körpersprache ja verunsichert, aber nicht bei meinem Zweibeiner, dem vertraue ich auch wenn er Giftstoffe im Blut hat ;-) und der leicht debile Blick von den beiden war einfach hunderbar :-)


Manchmal macht ihr 2-Beiner aber komische Sachen :-)

Flügelklänge sorgen für eine
(magen-)entspannte Atmosphäre ;-)
Am Wuffenende fand auch "Die lange Tafel" auf der Rheinpromenade statt. Da stehen ganz viele Tische aneinandergereiht und die vielen Fressbuden verströhmen verlockende Düfte: Fisch, Fleich, Backwaren, Gemüse...auf italienische Art, nach spanischem Rezept, polnischer Tradition, japanischer Genuss und chinesische Varianten.... also ganz großes Duftkino für so einen Nahrungsmittelhektiker wie mich und ihr 2-Beiner habt offenbar auch Freude daran...hab daher auch ein Filmchen für euch gedreht (leider aber ohne Gerüche).


 

Dann war ja auch noch diese Wuffenmeisterschaft um einen Ball...da spielten wohl die Rudel aus Deutschland gegen die aus Ghana...komisch, dass die den Ball immer treten und nie reinbeißen...*stirninfalten* naja, jedenfalls war viel los in der Altstadt...denn ihr Menschen seit ja auch Rudeltiere und seht diese Meisterschaft gern mit anderen zusammen..."public viewing" nennt ihr das, wie mir mein Celebral-Interface übermittelt...auch hierzu gibts ein kleines Filmchen, ebenfalls leider ohne Gerüche, aber dafür mit mehr "Gesang" von felllosen Primaten ;-)



Und dann kam dann auch noch am Sonntag Abend wieder Emely...die Doggen-Dame hat mich dann recht stürmisch begrüßt :-)


Wenn Emely und ich aufeinander losgehen...

...wirds wild :-)
Meine neue Fellfreundin Kimba
Aber nun zu der neuen Liebe meines Zweibeiners: Kimba. Ehrlich gesagt, ich finde die kleine Cane Corso Hündin auch ganz pansig! Ich hatte euch ja von ihr erzählt, dass sie einen schwierigen Start ins Leben hatte (ich ja auch) und wie sie mit ein bisschen Hilfe von mir und Maxi zu ihrem Zweibeiner Roger kam. Denke wir 2 werden noch ganz dicke Fell-Freunde! *schwanzwedel* Freu mich jetzt schon auf das gemeinsame Gassi *hüpf*


Also wer schmilzt da nicht hin...*seufz*



Mittwoch, 18. Juni 2014

Kimba hat ein neues Zuhause gefunden

*hüpfhüpf* Ich freu mich so! Denn Kimba hat ein neues Zuhause bekommen und ich habe dabei mitgeholfen *jawohlwuff* Vor einiger Zeit schon lernten mein Zweibeiner und ich Roger kennen, der sich einen Hund wünschte und sich dafür schon recht viel informiert hatte (immerhin hat seine Freundin einen Labrador-Mix namens Leila). Und vor Kurzem erhielten wir die Anfrage, ob wir jemanden wüssten für die Cane Corso Hündin Kimba.

Die etwa 11 Wochen alte Hündin hat nicht die beste Vorgeschichte, ihre Geschwister hatten alle bereits ihre menschlichen Partner gefunden. Nur Kimba, die kleinste nicht. Da haben mein Celebral-Interface und ich uns schnell semi-telepathisch zusammengeschlossen und kamen auf Roger.

Dann ging alles ganz schnell: Telefonnummern wurden getauscht und weitergeleitet. Das war vergangenen Montag. Und gerade eben läuft sie mir und Emely über den Weg. Nun haben die Old City Dogs einen neuen Zuwachs. Eine ganz tolle neue Fellfreundin! Findet ihr nicht auch, dass Kimba einfach Zucker ist? Eine italienische Schönheit wie sie im Buche steht. Freu mich schon auf das Toben mit der Kleinen :-)



Kimba mit ihren beiden Zweibeinern Anna und Roger, sowie mit Emely und mir :-)

Emely und ich haben sie gleich aufgenommen :-)

Ist die Kleine nicht Zucker?


Willkommen in unserer Dogs Gang! Und viel Spaß mit deinen Zweibeinern Anna und Roger, sowie deiner neuen Fellnasen-Freundin Leila! Irgendwie hab ich das Gefühl, dass wir Zwei noch ganz dicke Freunde werden :-)



Rico Cam - Mit Emely in der City :-)

Na derzeit ist ja wieder mal Emely bei uns *schleck* Die Doggen-Schönheit hat an mir richtig einen Narren gefressen...ich find sie aber auch ganz toll *hüpf*

Stürmisch haben Emely und ich uns erstmal molossermäßig begrüßt :-)

Bei diesen Aufnahmen seht ihr aber nicht nur eine andere Fellnase, sondern auch des öfteren meinen Zweibeiner...ich übe ja noch mit der Kamera ;-)

Wie ich euch ja bereits mal berichtet habe, ist sie nicht so der Stadthund. Das Land ist eher so ihr Ding...nunja, da ist für ihre Größe ja auch mehr Platz. Zum Glück ist sie nicht ganz so ängstlich und mein Celebral-Interface hat die Doggen-Dame gut im Griff...besser als mich ;-)

Nunja, bevor mir mein Celebral-Interface das Abendessen streicht, zum Thema: Hab mal wieder gefilmt. Muss ja im Training bleiben. Diesemal einen Gassigang mit Emely in der City. Hier 2 Filmchen (weitere findet ihr auf meinem youtube-Channel). 


Teil 5
 




Teil 6










Dienstag, 17. Juni 2014

[Produkttest] Kühlhalsband für heiße Tage

Oh Rüde, zwischendurch waren die Temperaturen ja schon hochgeklettert. Und demnächst soll es ja wieder sehr warm werden (hauptsächlich schwitzen wir ja über unsere Pfoten und schaffen Temperaturausgleich durch Hecheln). Zum Glück hat mein Zweibeiner vorgesorgt. Denn bereits vergangenes Jahr haben wir gute Erfahrungen gemacht mit dem Aqua Coolkeeper Halsband (Preis je nach größe zw. 6 und 13 Euro; zu beziehen bei Amazon, ebay und anderen Online-Shops).

Leider hat es den Sommer und zahlreiche Raufereien mit Motzi nicht überstanden. Aber mein Celebral-Interface war schlau genug rechtzeitig ein neues für diesen Sommer zu bestellen. Es funktionniert ganz einfach: duch Verdünstung. Man brauch also keine Kühlagregate oder sowas (wäre auch arg kalt für unseren Hals). Statt dessen legt man das Halsband, welches mit geleeartigen Kügelchen gefüllt ist für ca. 45 Minuten ins Wasser; die Geleekügelchen saugen sich voll und speichern das Wasser, welches dann langsam verdunstet und uns so auch an heißen Tagen vor einem Hitzeschlag bewahrt (ähnlich wie bei euch Menschen das Schwitzen). Es gibt sogar Matten mit der gleichen Kühltechnik, sehr praktisch im Sommer fürs Auto. Und für ganz heiße Tage gibt es auch Hundewesten.

Dank des Kühlhalsbandes geht der Gassigang auch
bei hohen Temperaturen ohne Hechelei...schön entspannt :-)

Während alle anderen Fellnasen stark hechelten, hatte ich mit meinem Kühlhalsband höchtens mal die Schnauze einen Spalt weit auf. Wenn Maxi und ich dann mal einen Zwischenstopp in einem Kaffee oder so machten und man mir Wasser brachte, schleckte ich nur ein paar Schluck...denn wirklich durstig war ich nicht...


Jedoch wirkt so ein Kühlhalsband leider nicht auf die Pfoten, gegen den heißen Asphalt hilft es nicht. Also auch mit Kühlhalsband immer auf eure Hunde achten und dennoch im Schatten laufen...hab mal gesehen wie ihr Zweibeiner im heißen Sand rumtanzt, versucht daran zu denken wenn ihr mit euren Hunden über die heißen Straßen geht ;-)





Montag, 16. Juni 2014

Rico Cam – ich bin jetzt ein Kamerahund :-)

Gassireport goes film: Mein 1. Filmprojekt *doppelschwanzwedelhüpf* Jawohl, ich bin unter die Kamerahunde gegangen *hüpf* Ich hielt es für eine gute Idee und mein Celebral-Interface ließ sich in diesem Fall leicht überzeugen (er hat ja einen ebenso ausgeprägten Spielsinn wie ich) :-) Hab daher nun auch einen eigenen youtube-Kanal: Gassireport.

Wir bestellten also die "eyenimal" Kamera für Hunde und Katzen (Preis mittlerweile rund 60 Euro, früher 100 Euro). Als das Ding da war untersuchte es mein 2-Beiner zunächst (und anders als ich nicht mit der Nase). Durch unsere semi-telepathische Verbindung merkte ich, dass er die Kamera für nicht sehr robust hielt...bei einer Hunderauferei würde er sie nicht einsetzen. Auch ist die Kamera nicht wasserdicht, sondern verträgt nur eine gewisse Feuchtigkeit...vielleicht meinen die den Hundesabber ;-) 

Alles in allem aber machte sie einen guten Eindruck: keine Ecken oder scharfen Kanten, leicht vom Gewicht (zumindest für große Hunde, welche Katzen die aber tragen sollen weiß ich ehrlich gesagt nicht).

Mein 1. Einsatz als Kamerahund war dann auch kurz nach dem starken Unwetter: Maxi und ich erkundeten den nahe gelegenen Hofgarten. Durch den Sturm sah es hier ein bisschen aus wie in einem Urwald, anstatt in einem Stadtpark. Abgeknickte Äste, mehr als beindicke Stämme, entwurzelte Bäume und überall Gestrüpp. Die normalen Wege waren kaum begehbar, manchmal auch nur erahnbar...So wurde unser Gassigang auch ein kleiner Outdoor-Ausflug mitten in der Düsseldorfer City.

"Uiii, jetzt kann ich in die Baumkronen p-mailen..." :-)

Hier sieht man mal die Größenverhältnisse

Das Aufnehmen ist ganz unproblematisch. Allerdings dauert es was, bis die Bilder auf dem Rechner sind *schnauf* Die Bearbeitung mit Movie Maker (ist so ein Standard Programm bei Windows) ist – wenn man/hund sich da ein bischen reinfuchst – ebenfalls recht unproblematisch (sofern man damit keinen Oscar gewinnen will).

Als Hund steh ich ja nicht so sehr auf Special Effects oder sonstige Bearbeitung. Daher seht ihr mein 1. Video quasi pur (halt nur aus dem Rohmaterial habe ich Sequenzen ausgesucht und als einzelne Teile von etwa 2 Minuten Länge dann herausgeschitten)...als Dokumentation (oder besser gesagt: Dogumentation) eines Gassiganges aus Hundesicht nach dem großen Sturm im Düsseldorfer Hofgarten. Hoffe ihr habt beim Anschauen genauso viel Spaß wie ich es beim Beschnüffeln und Filmen hatte *schwanzwedel*

And now I'm houndly present "Dogumentation after the storm" oder auf Deutsch: Dogumentation eines Nach-Sturm-Gassiganges  :-)

Freitag, 13. Juni 2014

So lief mein 1. Dogether

Ihr seid großartig! Nicht nur die 4-Beiner, auch eure 2-Beiner! Zwar waren nicht so viele auf meinem 1. Dogether wie ich gehofft hatte, aber es war ja doch arg warm (die Fotografin Antje Hachmann musste aus privaten Gründen leider kurzfristig absagen). Doch dafür waren die wenigen ganz besondere Persönlichkeiten: So beispielsweise mein tauber Kumpel Willy Wutz, ebenfalls ein Doggen-Mix wie ich. 


Da Willy taub ist, geht er gern auf tuchfühlung :-)



Willy mit seiner 2-Beinerin Alina,
die sich privat um kranke und alte Tiere kümmert

Oder die querschnittsgelähmte Gioia (die ebenfalls bei Alina lebt und noch ein Zuhause sucht), deren Lebensfreude man im Gesicht sieht und die trotz gehandicapter Hinterbeine mit uns spielte.


Auch mit gelähmten Hinterbeinen hatte Gioia Spaß!


Dank guter Führsorge und Physiotherapie macht Gioia Fortschritte

Aber nicht nur alte Bekannte traf ich, sondern ich beschnüffelte auch neue Freunde: Einen Narren hatte ich an Sori (oder so ähnlich) gefressen. Rüde war die pansig süß! Ein wohlgeformte Dogo Canario Dame, ebenfalls gestrohmt wie ich :-)


"Na du, sollen wir ein bisschen zusammen toben?" ;-)

DIe Dogo Canario Dame roch sooooo lecker... :-)

Da Kira schon was älter ist, hat sie nicht so wild rumgetobt, allerdings war sie eigentlich immer dabei. Dafür war der nur einige Monate junge Cocker Woody umso quirrliger :-)



Kira überblickte gern die Situation


Auch andere Fellnasen kamen: so beispielsweise eine Terriermischlings-Hündin oder ein Collie, ein Schäferhund... Für alle gab es als kleines Dankeschön ein Leckerli-Tütchen mit Schlundfleisch, Kaninchenhappen und Straußen-Stickies :-)


Leider habe ich mir nicht alle Namen der Fellnasen gemerkt,
dafür ihre Gerüche! (Nächstes Mal lege ich eine Liste zum Eintragen aus)


War echt ein toller Nachmittag! Nach Stunden des Spielens und Tobens fiel ich dann Abends nach dem Essen nur noch in einen wohligen Tiefschlaf (ganz eng an meinen Maxi gekuschelt, so dass ich von dem Unwetter kaum was mitbekommen habe). Das war sicher nicht das letzte Dogether! Werde von Zeit zu Zeit wieder eines ausrufen. Schon um wieder mein Celebral-Interface so schön schwitzen zu sehen, denn er hat 2 Wasserkanister und 2 Flaschen mit dem Rucksack zu Fuß hingeschleppt...hm, ich glaub dafür hat er nen großen Abschlecker im Gesicht verdient *schwanzwedel* :-)



Freitag, 6. Juni 2014

Mein 2. Mal Blutspenden in der Tierklinik Lesia

Wie ich euch neulich kurz (via Twitter und meine Facebook-Seite) gezwitschert habe (jawohl, der moderne Hund von Welt kann nicht nur bellen, knurren oder winseln, sondern heutzutage auch zwitschern :-) ), bekam ich am Dienstag einen Anruf von der Tierklinik Lesia in Düsseldorf. Es wäre ein Notfall, der Hund liege bereits auf dem OP-Tisch und daher bräuchten sie mein Blut. Denn ich bin ein Blustpender und Lesia eine der wenigen Blutbanken für Hunde in Deutschland.

Hier wurde ich untersucht, ob ich als Blustpender geeignet bin

Da helfen wir doch gern, sagten zu, dass wir innerhalb der kommenden Stunde da wären. Das würde reichen, sagte man uns am Handy. Mein Zweibeiner legte dann sogleich ein Tempo vor, ließ mir auch wenig Zeit zum Schnuppern, was mich etwas irritierte, da ich das Telefonat ja nicht mitbekommen hatte. Wir waren dann etwas über 30 Minuten nach dem Anruf da.

Nachdem wir uns gemeldet hatten, ließ man uns Platz nehmen und gleich käme jemand. Und so warteten wir. Und warteten. Irgendwann fragte mein Celebral-Interface nach, schließlich soll es sich ja um einen Notfall handeln und der Hund bräuchte ja das Blut. Ein erneuter Anruf und der wiederholte Hinweis, dass gleich jemand käme. Naja, das Gleich dauerte dann doch wieder ne Weile... Irgendwann kam eine nette Frau und führte uns in einen Behandlungsraum, wo sie mir für eine Kurzuntersuchung etwas Blut abnahm. Nach einer Viertelstunde hätten sie das Ergebnis (schließlich hat Lesia sogar ein eigenes Labor) und dann würde man sich für das Abzapfen melden.

Maxi wollte die Zeit für eine Zigarette nutzen. Danach warteten wir wieder. Und warteten... Erneut fragte mein Celebral-Interface an der Anmeldetheke nach... Irgendwann kam jemand und nun sollte es los gehen... Naja, wie erlebte ich ja dann... Doch zunächst fiel einer Frau auf, dass wir ja schon lange warten. "Wir helfen ja gern, aber dafür dass es sich um einen Notfall handelt und wir ja auch nicht endlos Zeit haben ist das schon viel", sagte mein 2-Beiner geradeheraus. Sehr nett entschuldigten sie sich für die lange Wartezeit. Sie erklärten, dass sie einen anderen Spender genommen hätten, sie aber dennoch mein Blut bräuchten weil sie keine Reserven hätten. Außerdem sei viel los gewesen. "Kann ich verstehen, aber man kann dann wenigstens mal bescheid geben", sagte Maxi freundlich.

Erst versuchten sie mir Blut am Hals abzunhemen. Kurz die Haare an einer Stelle abrasiert und dann sollte die Nadel rein... Rein ging sie auch, zuweilen an anderer Stelle kam sie wieder raus.. Nur die Ader trafen sie nicht...irgendwann dann offenbar doch, nachdem sie mir den Hals gestreckt hatten. "Nun darf er nur nicht zucken", sagte der Blutabnehmer. Mein 2-Beiner wies darauf hin, dass auch angesichts meiner Coolness (die sie vorher alle gelobt hatten), es doch recht unwahrscheinlich sei, dass ich bei der unbequemen Position (mit gestrecktem Hals) nicht mal zucke...immerhin dauert das Abzapfen ja ne Weile... Mit Optmismus meinte der Mann, dass das schon gut gehen würde...und schon zuckte ich...okay, ich will ehrlich sein, es war eher ein Aufbäumen...

Danach versuchte man es an einem Bein...nun ich erspar euch die Details, aber so richtig klappte das da auch nicht...also nahm man das andere Hinterbein. Hier hörte ich dann den freudigen Ausruf des Mannes, was das doch für eine wunderbare Ader sei, da bräuchte er nicht mal rasieren...hm, warum hat er nicht vorher mal alle Stellen abgesucht? Aber die Denkweise der Menschen ist für mich als Hund manchmal auch schwer nachzuvollziehen... ;-)

Nun lief das Blut endlich. Allerdings war ich mittlerweile (nach 3 Stunden in der Tierklinik und ingesamt 4 Einstichen und verschiedenen unfreiwilligen Positionen auf dem Behandlungstisch) ein wenig genervt...daher versuchte ich die Infusionsnadel abzuschütteln. Somit erhielt Lesia nicht ganz soviel Blut wie sie gerne hätten. "Sorry, bei aller Gelassenheit, aber irgendwann verliert selbst Rico seine Geduld", erklärte Maxi noch scherzhaft. Und ich erhielt als Belohnung tolle Leckerlis *sabber* :-) Auch als Wiedergutmachung für unsere ungewöhnlich langen Wartezeit...ich vermute ja, dass sie uns auch einfach nur gern länger bei sich haben wollten ;-)

Versteht mich nicht falsch, bin nicht sauer oder so. Werde auch weiterhin Blut spenden um zu helfen. Hab auch sonst nur gute Erfahrungen mit der Tierklinik Lesia gemacht. Allerdings muss ich sagen, dass mein 1. Mal Blutspenden damals relaxter ablief...und das war nicht mal ein Notfall.


Mein 1. Mal Blutspenden lief wesentlich unkomplizierter ab



Donnerstag, 5. Juni 2014

Wo ist nur der richtige Partner für Krümel?

Könnt ihr euch noch an Krümel erinnern? Ich hatte euch bereits von ihm erzählt. Er war auch beim Hundeurlaub dabei (dazu aber ein andermal Mehr, ein paar Bilder könnt ihr bereits jetzt auf meiner Facebook-Seite sehen) und er wartet immernoch auf seinen menschlichen Partner im Tierheim Hilden. Ich finde das sehr schade, denn Krümel ist ein toller Kerl.


Krümel hält noch immer Ausschau nach dem passenden Partner auf 2 Beinen
© Foto: Antje Hachmann


Krümel mag Kinder
© Foto: Antje Hachmann
Normalerweise kommt der kastrierte Leonberger-Mix-Rüde ja mit unkastrierten Rüden wie mir nicht klar, allerdings gab es beim gemeinsamen Hundeurlaub zwischen uns keinen Trouble. Friedlich liefen wir auch mal nebeneinander her. Viele schreckt seine Größe ab (er sieht sogar größer aus als Fritz, aber das macht das Fell welches ihm ein Berhardinermäßges Aussehen gibt, denn er wiegt unter 60 Kilo). Dabei ist er ein sanfter Riese. Gekrault werden und Schmusen sind für ihn mit das größte. Auch von Kindern lässt er sich gerne streicheln (wobei die Kinder am besten schon was größer sein sollten, schon wegen Krümels Gewichtsklasse). Und er ist ein Meister im Chillen, kaum standen wir eine Weile, legte sich Krümel hin.
Jede Möglichkeit zum Ausruhen wird
genutzt - hier mit Shandra und Kashira

Mitfahren im Auto? Kein Problem, wie sein Gassigänger Siggi bestätigt und wie Krümel es selber auch bei unseren Wanderungen unter Beweis gestellt hat. Überhaupt ist Siggi ganz vernarrt in Krümel, da er aber bereits 2 Hunde hat (Kashira und Shandra) kann er ihn leider nicht nehmen. Zwar fährt Krümel auch mal hoch, was angesichts seiner Größe recht imposant wirkt, allerdings ist er sehr gut abrufbar. Daher braucht er eine konsequente Hand (manchmal auch beide Hände). Souverän sollte sein Menschenpartner auch sein, um den sanften Riesen Sicherheit zu geben, wenn mal die Situation für ihn aufregend ist. Am besten wäre ja jemand mit einem großen Garten oder so.


Krümel mit Franzi, Tina und Siggi in der Eifel
© Foto: Antje Hachmann

Ich kenne Krümel nun schon einige Zeit, eigentlich kurz nachdem er ins Tierheim kam. Er hat bei einigen Wanderungen mitgemacht, sowie bei unserem mehrtägigen Hundeurlaub. Dabei machte er eine Wahnsinsentwicklung durch und hat viel gelernt. Er wäre für den richtigen Menschpartner ein ganz hunderbarer Fellnasen-Freund. Ich kann gar nicht verstehen, dass er schon so lange im Tierheim wartet. *winsel* Vielleicht wisst ihr ja jemanden, bitte helft mit seinen zweibeinigen Partner zu finden! Oder eventuell seid ihr die Richtigen? Bei Interesse meldet euch bei Aleksandra Rosenkranz im Tierheim Hilden.

Ich drück dir alle Pfoten und 3 mal Glücksrutenwedeln!

Der sanfte Riese Krümel
© Foto: Antje Hachmann



Dienstag, 3. Juni 2014

Keine Hunde im Auto lassen!

Na gut, es ist vielleicht nicht neu, die Warnung kommt jedes Jahr, aber dennoch finde ich nötig: Lasst eure Hunde nicht im Auto! Gerade jetzt wo die Temperaturen steigen... Unterschätzt nicht wie die Sonne euer Auto aufheizt! Hier habt ihr mal eine Übersicht:


Quelle: Hund-unterwegs.de in Facebook

Ganz schön heftig: Bei 30 Grad heizt sich das Innere eines Autos nach 30 Minuten schon auf 46 Grad auf! Und da besteht für uns Fellnasen Lebensgefahr! Denn wir können nicht so schwitzen wie ihr Menschen und so die Temperatur etwas ausgleichen... Also bitte lasst uns wenn überhaupt nur ganz kurz im Auto und am besten die Fenster einen kleinen Schlitz auf!


Bitte vergesst euren Partner nicht im Auto!
Gefunden in Facebook


Im Auto wirds schnell heiß wie im Backofen!
Quelle: Tasso in Facebook

Andernfalls kann es geschehen, dass jemand euch die Scheibe einschlägt... Ich will ja hier nicht dazu aufrufen, aber so wie ich mein Cerebral-Interface kenne würde der im Zweifelsfall auch nicht warten bis die Feuerwehr eintrifft...
 

Im äußersten Notafll steht meiner Meinung nach ein Leben über dem Sachschaden!
Gefunden in Facebook

In einer Notsituation ist das rechtlich durchaus möglich. Am besten ihr schießt Fotos, sucht euch Zeugen und sowas bevor ihr die Scheibe einschlagt ;-)


Gefunden in Facebook

Montag, 2. Juni 2014

Dogether *wuffwuff* :-)

Hallo ihr fellosen Primaten ;-) ihr fragt euch sicherlich was ein "dogether" ist? Nun, das ist die hundsmäßige Zusammenfassung von "dog together". Wie ich darauf kam? Naja, am 9.6. hab ich Geburtstag, da werde ich 2 Jahre alt zumindest in Menschenjahren gerechnet. Jetzt feiern wir Fellnasen nicht gerade unseren Geburtstag (und schon mal gar nicht nach der Menschenrechnung). Allerdings haben sich nun mit der Zeit seit Bestehen meines Blogs und meiner Facebook-Seite zu meinen realen Fell-Freunden auch einige virtuelle hinzugesellt. Da kam mir der Gedanke, dass das doch ein toller Anlass ist, die mal in echt zu beschnüffeln... ;-)

Toben mit anderen Hunden (hier mit Fritz) ist einfach hunderbar :-)
© Foto: Antje Hachmann

Wir treffen uns um 13 Uhr auf dem öffentlichen Hundefreilauf im Rheinpark in Düsseldorf Golzheim (ich habe euch ja davon berichtet, dort findet ihr auch einen Link zu Google Maps, Parkplätze sind in der Nähe an der Cecilienallee). Mein Celebral-Interface bringt Wasser für uns Hunde mit (trotzdem wäre es gut, wenn ihr auch welches mitbringen könntet), außerdem gibts für jeden ein kleines Give away...aber was das ist verrat ich noch nicht :-) Auch die Tierfotografin Antje Hachmann hat zugesagt, sie wird unser Hundetreiben fotografieren, ein eigenes persönliches Kurz-Shooting ist auch möglich, nehmt bitte dafür vorher mit ihr Kontakt auf.

Auf dem öffentlichen Hundefreilauf ist Platz genug für uns alle :-)

Also ich würde mich heftigwedelnd freuen, wenn viele von euch zum dogether kommen (hier gehts zur Veranstaltungsseite in Facebook, bitte meldet euch dort an, damit wir die Anzahl der Give aways ungefähr abschätzen können). Bis Montag dann!