Mittwoch, 17. Januar 2018

*[Produkttest] Öl, Pulver, Kapseln - wir haben ein "Winter-Package" von AniForte ausprobiert

*Gesponsert 

🐶  Skin Wonder Öl, AgilityVET Kapseln und Immun-Aktiv Pulver - mit der Kur komm ich durch den Winter. *jawohlwoaff*

Bis auf die Knochen - die kalt-nassen Temperaturen spürt man deutlich: Die Muskulatur ist steifer, der Körper arbeitet gegen die Kälte an, versucht sich aufzuwärmen, die Gelenke sind nicht ganz so geschmeidig...und ständig droht eine Erkältung. Das kennen viele Menschen, aber auch unsere Hunde können darunter leiden (je nach Rasse und Fell) unter dem winterlichen Wetter. Umso erfreuter war ich, dass ich quasi ein „Winter-Package“ von *AniForte ausprobieren durfte: das Skin Wonder Öl, das Immun-Aktiv Pulver und die AgilityVET Kapseln. (Vor einiger Zeit haben wir ja bereits mal das Büffelfleisch und Collagen von AniForte getestet.)

Skin Wonder Öl, AgilityVET Kapseln, Immun-Aktiv Pulver (v.l.n.r.)

Fangen wir mit dem Öl mal an: Die Haut ist ja die Grenze zur Umwelt. Einer im Winter recht harten Umwelt: Regen, Schnee, kalter Wind etc. Umso wichtiger ist es sie zu stärken. Das will das Skin Wonder Öl von AniForte erreichen, indem es die Haut von Innen heraus unterstützt: „Die eingesetzten Öle unterstützen das Gleichgewicht der Haut mit einem ausgewogenen Vitamin-E und Omega-3 und -6-Fettsäuren-Komplex.“ Bei den Ölen handelt es sich um: Lachsöl, Borretschöl, Nachtkerzenöl, Hanföl, Schwarzkümmelöl.

Das Fell war während des Zeitraums immer glänzend (eines von mehreren Indizien für gesunde Haut; die „Nachfettung“ funktionierte also). Außerdem fiel mir auf: Sowohl Rico, als auch seine Mädels Tessie, Djury und Smilla, verputzten ihr Fressen genüsslicher und schneller, wenn das Öl darin war. Das Ausschlecken des Messbechers genossen alle mit beinahe schon meditativem Blick.

🐶 Das war aber auch schmackofatz lecker. *leftzenleck*

Ja, das hat man ganz besonders dir angesehen: Du hast selten so schnell geschlungen.

🐶 Ach, was weißt du fellloser Primat denn schon!? Bei uns Hunden heißt das: es schmeckt mir! *leftzenleck*



Schon gut, Kleiner, ich weiß. Aber nun zu dem anderen Nahrungsergänzungsmittel, das wir ausprobiert haben. Einen vollständigen Labortest zum Immun-Aktiv Pulver kann ich euch selbstverständlich nicht liefern. 😉 ABER: In diesem Winter hatte Rico nicht die geringsten gesundheitlichen Anzeichen, wie mal einen Schnupfen oder Husten. Ganz im Gegenteil, seine Fitness schien sogar genauso gut oder sogar besser wie im Frühjahr. Er nahm an Muskelmasse diesen Winter 2017/2018 sogar zu (was sicher auch an den ausgedehnten täglichen Waldspaziergängen und Toben mit Hunden zurückzuführen ist).

Gemeinsames Toben mit Smilla 💕

Das grüne Pulver besteht aus einem Naturprodukt-Mix, das das Imunsystem unterstützen soll: Gerstengras, Hagebutte, Bierhefe, Sonnenhutwurzel, Spirulina, Mariendistel, Propolis.

Außerdem sorgte das grüne Pulver irgendwann für einen morgendlichen und abendlichen (halt immer wenn es Futter gab) für einen Running-Gag: „Werd mir nicht zum Hulk-Hund!“ oder „Hier kommt dein Hulk-Futter...“ oder wenn er allzusehr vor Vorfreude rumhüpfte: „Mach mir nicht jetzt schon den Hulk!“ oder nach dem Futter „Na schon leicht grün um die Nase? Wirst gleich zum Hulk!?“



Besnders auffällig bei den AgilityVET Kapseln war, dass Rico sie einfach so fraß. Ja wirklich, ganz ohne Leckerchen oder Leberwurst-Geschmiere drum herum. Auch musste ich sie nicht unters Futter mischen. Im Gegenteil! Ich konnte sie ihm so geben, als seien es Leckerchen.

Enthalten in den Kapseln ist: Reines Collagen vom Kabeljau, Fisch, Grünlippmuschelextrakt, Teufelskralle, Boswellia serrata (Weihrauch), Süßholzwurzel, Omega-3-Extrakt. Alles Stoffe, die den Gelenk- und Bewegungsapparat unterstützen und die das Döggelchen Rico eh von Zeit zu Zeit immer wieder bekommt. Doch alles so in einem Kombi-Präpparat ist natürlich praktischer, vor allem wenn man unterwegs ist.



Rennen im Schnee
Alles in Allem war ich sehr zufrieden mit den Produkten und konnte damit bei Rico quasi prophylaktisch eine Winter-Kur durchführen. Schließlich sind gerade bei großen Hunden ja die Gelenke eines der Schwachpunkte. Und wir sind ja auch viel unterwegs zu den verschiedensten Locations, da läuft Rico auf den verschiedensten Untergründen und rennt auch durch rutschigen Schnee und glitschigen Matsch.

Und raus aus dem Schilf...

🐶 Yo, schon gut, quatsch die Leute nicht so voll! Viel interessanter ist doch, dass es auch lecker war.

War ja klar: Du denkst mal wieder hauptsächlich ans Essen.😄

🐶 Klar, schon vergessen? Essen bedeutet Freude! *schwanzwedelhüpf*


 *Gesponsert

Freitag, 5. Januar 2018

Freundschaft bemisst sich nicht nach Punkten!

🐶 Puuuuh, hier riechts aber streng! Überall Hundepisse. Und meine feine Nase erkennt im Urin ganz klar: die Hunde hatten Angst – oder mindestens Unbehagen. *schnauff* Von überall höre ich lautes Gekläffe und das wenigste darunter klingt freudig – eher hysterisch. *schüttel* Ganz klar, viele der Fellfreunde sind nicht gerade gern hier – um es mal mit menschlicher Untertreibung auszudrücken. Hier, das ist der Ring bei Hundeausstellungen.

Wie bereits mein menschliches Cerebral-Interface in unserer aktuellen Kolumne im Hundemagazin WUFF berichtet: So mancher Halter zerrt seinen Hund dahin. Dass der so absolut nicht will, findet keine Rücksicht. Im Gegenteil, einige sind dadurch offensichtlich nur gefrustet und lassen diesen Frust auch noch an ihrem Hund aus. Mit Wut. Die Rute ist eingeklemmt – egal, denn Frauchen oder Herrchen will unbedingt in den Ring. *brummm*

🐶 Ihr felllosen Primaten seid schon seltsam, euren falschen Ehrgeiz werd ich Hund wohl nie verstehen...

Wahrscheinlich sind sie scharf drauf, Komplimente für ihren Hund zu bekommen. Bei nicht wenigen glaube ich, dass es überhaupt die einzigen Komplimente in ihrem Leben sind, die sie hören – vielleicht haben sie auch noch nie ein Kompliment über sich selber gehört. Wundern würde es mich jedenfalls nicht.

Diesen falschen Ehrgeiz kann ich als Hund nun wirklich nicht nachempfinden. ABER: Dafür empfinde ich auch starkes Unbehagen in so einer Umgebung. Eben wegen der deutlichen Sprache der Gerüche und Geräusche. Außerdem spüre ich auch die (Ehrgeiz-)Anspannung dort – auch die der Menschen. Denn wir Hunde können eure Stimmung sogar riechen! *jawohlwoaff*

Okay, zugegeben, ein bisschen ist auch mein Oller schuld. Denn über die Stimmungsübertragung spüre ich sein Unbehagen, wenn er beobachtet, wie dort teilweise mit den Hunden umgegangen wird. Er versuchte sich zwar mit diversen Atemtechniken zu beruhigen, auch um mich nihct zu verunsichern, aber das gelang ihm nur teilweise - so sehr regte ihn diese Unfairness gegenüber den Hunden auf. Wir erlebten doch tatsächlich, dass manche Halter ihre Hunde dafür bestraften, weil sie nicht die gewünschte Punktzahl erhielten. Schon seltsam, dass einige Menschen ihre Liebe zu ihrem Fellpartner nach Punkten bemessen. *grrrrr* Aber vielleicht sollten wir Hunde das mal umgekehrt mit unseren Haltern machen... So mancher käme dann schlecht weg. Aber das liegt nicht in unserer Natur. Im Gegenteil, häufig lieben wir unsere Menschenpartner sogar dann, wenn sie uns Böses tun.

Wie sagte noch Pablo Picasso so zutreffend: „Hunde kommen in unser Leben, um zu bleiben. Sie gehen nicht fort, wenn es schwierig wird, und auch, wenn der erste Rausch verflogen ist, sehen sie uns noch immer mit genau diesem Ausdruck in den Augen an. Das tun sie bis zu ihrem letzten Atemzug. Vielleicht, weil sie uns von Anfang an als das sehen, was wir wirklich sind: fehlerhafte, unvollkommene Menschen. Menschen, die sie sich dennoch genau so ausgesucht haben. Ein Hund entscheidet sich einmal für den Rest seines Lebens. Er fragt sich nicht, ob er wirklich mit uns alt werden möchte. Er tut es einfach. Seine Liebe, wenn wir sie erst verdient haben, ist absolut.“

FREUNDSCHAFT - die bemisst sich nicht nach Punkten!
Foto: Lutz Borger

Vielleicht denkt ihr beim nächsten Mal wenn ihr bei so einer Ausstellung mitmacht: Freundschaft bemisst sich nicht nach Punkten! Und wenn ihr es locker seht und eher den Spaß und das gemeinsame Erlebnis im Auge habt, dann werden wahrscheinlich auch eure Hunde gelassener oder gar mit Freude teilnehmen.


PS: Dies ist der ergänzende Beitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (02/2018) "Am Rande von Hundeausstellungen zeigt sich der falsche Ehrgeiz so mancher Halter"


Mittwoch, 3. Januar 2018

Rückblick auf 2017 - ein Jahr voller wuffiger Highlights

Andere beenden ja das Jahr mit einem Rückblick, doch wir wollen statt dessen das neue Jahr damit beginnen – allerdings nicht chronologisch. Denn gerade 2017 brachte viele neue Erlebnisse und Freunde! Zuerst wäre da unser neues Rudel zu nennen.

🐶 Yo, das hast du klasse gemacht, Oller! Mit einem Schlag hast du mir 3 zauberhafte Hundedamen beschert. *schwanzwedelhüpf*

Das Rudel: Tessie, Rico, Djury, Smilla (v.l.n.r.)

Ja, das gefällt dir, mein Kleiner! 😃 Vor allem die lebhafte Smilla hat es dir ja angetan. Euer morgendliches Begrüßungsritual – eine Mischung aus Kabbeln, Knibbeln und sonstigen Hundezärtlichkeiten – ist ja schon Tradition.

🐶 Ach, und was ist mit Djury und dir? Die hat ja einen Riesen-Narren an dir gefressen. Jauchzt morgends vor Freude wenn sie dich sieht und lässt nicht locker, bis du sie ausgiebig streichelst. Und wenn du noch im Bett liegst ist sie mit die erste, die reinspringt und unter deine Decke krabbelt... *frechwedel*

Höre ich da etwa Eifersucht heraus?

🐶 Achwas, ich mag sie doch auch!

Und da wäre auch noch die alte Dame Tessie. Die ist zwar etwas zickig und eigensinnig – wie halt manche älteren Damen halt so sind – aber dafür eine ganz liebe.

🐶 Yo, wenn sie so in ihrem Korb liegt, knurrt sie mich und die anderen so manches Mal weg...

Das ist so, wenn man älter wird, da will man halt mehr seine Ruhe haben. Und altersbedingt ist sie ja auch recht krank.



🐶 Vergiss aber nicht deren Frauchen: Kerstin Hennings, die Chefin vom SHZ Suchhundezentrum. Die find ich voll wuffastisch. *freuwedelhüpf*

Ja, das merkt man dir auch an! Bei unserer Lesung im vergangenen Jahr zu Gunsten der Tiertafel Kreuzlingen ließ ich dich ja auch frei rumlaufen – und wo gingst du als erstes hin? Genau, zu ihr. Und bei euren morgendlichen „Unterhaltungen“ bist du so redselig – mit deiner Doggen-Wookiee-Sprache – wie ich es bisher noch nie erlebt habe. Aber wo wir gerade bei der Lesung sind, da haben wir die beiden Geschichten aus dem Buch „Mein Hund heißt NEIN!“, an dem wir mitgewirkt haben, vorgelesen; ebenso aber auch aus unserem Blog, aus unserer Kolumne im Hundemagazin WUFF und ein paar kurze Anekdoten unserer Facebook-Postings.



Auch das war eine ganz tolle Erfahrung, vor allem hautnah zu erleben, wie viele Menschen unsere Geschichten verfolgen. So mancher Besucher hatte das Buch schon, an dem wir mitgeschrieben haben. Apropos Buch, auch das erschien im vergangenen Jahr und gehört daher auch zu den Highlights! Und damit meine ich nicht nur das Buch selber, sondern in erster Linie auch die anderen Autoren, die wir dadurch kennen gelernt haben.



🐶 Ja, Antonietta Mateo und ihr Mann oder auch Burkhard Thom und Klarissa Klein, die sind absolut wuffig. *wedelfreu*



Ja, wie wir überhaupt viele sehr nette Menschen und Hunde im vergangenen Jahr getroffen haben. So beispielsweise Hard Krüger Jr., der sich für den Tierschutz stark macht. Oder all die tollen Leute und Hunde bei unseren Gassireport-Treffen. Oder denk nur an die Erfahrung, die wir mit Chantal aus dem Tierheim Düsseldorf machen durften.



🐶 Na, von der warst du aber mehr begeistert als ich. *brummm*

Ja, beinahe hätte ich sie bei uns aufgenommen. Und das, obwohl du recht deutlich deinen Widerwillen gezeigt hattest.



🐶 Aber zum Glück hast du deine Grenzen erkannt...

Du sagst es, Kleiner. Sie zeigte mir wahrlich meine Grenzen. So toll sie auch ist, so sehr ich die Kuschelmaus auch mochte, aber sie hätte einfach nicht zu uns und unserem Lebensstil gepasst. Irgendwann musste ich daher einsehen, dass es zwar emotional passte, aber eben nicht praktisch. Wir sind halt einfach zu viel unterwegs, zu viel mit anderen Menschen und Hunden zusammen – das wäre nichts für sie gewesen, dafür ist zu viel in ihrer Vergangenheit schief gelaufen. Zum Glück hat sie ja dann doch ein passendes Zuhause gefunden, wie wir erfahren haben.

🐶 Ja, es war wirklich ein Jahr voller Hightlights. *wedelfreu* Dadurch vielen die paar kleinen negativen Erlebnisse gar nicht auf.

Welche meinst du?

🐶 Siehst du, du hast sie auch schon vergessen. *frechwedel* Ich meine damit die Angriffe von all den Neidern, Kleingeistern, Möchtegerns, Trollen und sonstiges antisoziale Gesocks. *grrrrr*

Ach das...na die sind ja nicht der Rede wert. Und Unwichtiges vergesse ich halt. Zum Großteil waren sie sogar recht amüsant, da ihre Motive doch allzuleicht zu durchschauen sind. So ist das halt mit einfachstrukturierten Charakteren, ihr Frust dünsten die quasi aus.

🐶 Du sagst es Alter! Und ich kann den förmlich riechen! Und solnage du an meiner Seite bist, ist für mich eh alles wuffig toll! *wedelfreuhüpf*

Wir haben aber sicher noch das ein oder andere Highlight vergessen...

🐶 Egal, es wird dir schon wieder einfallen. Und deine positiven Erinnerungen spüre ich dann auch mit – dank der Stimmungsübertragung. Und so freue ich mich dann auch mit dir mit. Aber jetzt wird es Zeit für einen schönen, ausgedehnten Gassigang. Also hopp, schnapp dir die Leine und lass uns die Gegend beschnüffeln! *wedelfreu*



Mittwoch, 27. Dezember 2017

Dinge, die wir Hunde euch Menschen voraushaben... (Teil 1)

🐶 Wir Hunde haben ja in so manchen Bereichen die Nase vorn. Ja, wir sind euch 2-Beinern in einigen sogar hundehüttehoch (Menschensprache: haushoch) überlegen! *frechwedel* Darum haben wir eine neue Rubrik geschaffen, in der wir euch berichten, auf welchen Gebieten wir euch was voraushaben. Aber deswegen müsst ihr felllosen Primaten nicht gleich Komplexe kriegen, denn ihr könnt auch einiges, was wir wiederum nicht können. So ergänzen wir uns wuffig-prächtig.  *wedelfreu* So mancher, der sich mit der Geschichte von Hund und Mensch beschäftigt hat, ist genau deswegen der Meinung, dass die Hund-Mensch-Partnerschaft ein nahezu unschlagbares Team bildet.

Partner!
Foto: Lutz Borger


Wahrnehmungsraum von Gerüchen


 

Wahrnehmung des Magnetfeldes


 

Geschwindigkeit


 

Gehör